Spirituality

Willkommen im Juli – Ehre deinen Weg

In dieser monatlichen Reihe möchte ich dich einladen, dich ganz bewusst auf den kommenden Monat und seine Themen einzustimmen.

Damit starten wir auch schon in den Juli und in den zwölften Monat meiner Beitragsreihe. Ich bin ein bisschen von den Socken, dass es schon soweit ist. Als ich letztes Jahr um diese Zeit die Idee zu dieser Serie hatte, war mir ehrlich gesagt nicht klar, wie viel Arbeit und Kopfzerbrechen da jeden Monat auf mich zukommen würde. Schließlich mussten Bilder und Worte gefunden, Runen gezogen, in den Himmel geschaut und Elemente beobachtet werden. 😉 Allerdings wusste ich auch nicht, dass es unheimlich Freude macht, jeden Monat einen bewussten Fokus zu setzen.

No mud, no lotus.

Thích Nhất Hạnh, Mönch und Achtsamkeitslehrer

Deswegen fasst Thích Nhất Hạnhs Buchtitel meine größte Erkenntnis aus einem Jahr monatlichen Bloggens perfekt zusammen: Weil ich jetzt den „Schlamm“ kenne, in dem die Blumen wachsen, kann ich diese Leistung viel besser wertschätzen. Vor allem bei anderen, denen ich jetzt viel eher meine Anerkennung dalasse. Auch mir selbst bin ich nun dankbar, dass ich mich auf die Arbeit und die Verpflichtung eingelassen habe. Denn so konnte etwas wachsen, auf das ich unheimlich stolz bin.

Was begegnet uns im Juli?

Verbringst du in der Sommerhitze auch gern ein paar Stunden am See? Dann entdeckst du vielleicht Seerosen am Ufer. Schon in der Antike verehrten die Ägypter sie als Zeichen der Wiedergeburt. Heute strahlt uns der Lotus oft im Zusammenhang mit Buddhismus, Zen, Yoga, Wellness etc. von Praxiswänden oder Werbebannern entgegen. Denn im asiatischen Raum tragen die zauberhaften Blüten die Bedeutung Reinheit, spirituelle Erleuchtung und werden als Sitz der Göttlichkeit angesehen.

Gerade in der spirituellen Praxis ist es verlockend, Abkürzungen zur Erleuchtung zu suchen. Zwar kann mir das Tarot beispielsweise einen Hinweis geben, warum es nicht so richtig mit der Traumbeziehung klappt. Aber wenn ich dann nicht in die Umsetzung gehe, dann ändert sich nichts in meinem Leben.

Damit wir also wirklich blühen können, lädt der Lotus uns ein, unter die schöne Oberfläche zu schauen und die Arbeit zu machen. Mit anderen Worten, uns mit dem ganzen Schlamm zu konfrontieren, in dem wir verhaftet sind. Zwar blenden wir den gern aus, aber er gibt uns auch Sicherheit und nährt uns.

Vor allem die kleinen Umwege und Lernerfolge unterwegs sind es wert, beachtet und gefeiert zu werden. Schließlich besteht aus ihnen der größte Anteil unseres Erfolgs. Somit lernen wir unsere Arbeit an sich, den ganzen Weg bis zur Blüte, schätzen. Damit machen wir uns auch gleichzeitig unabhängiger. Obwohl Anerkennung von anderen schön ist, bleibt sie das Spiegelbild auf dem Teich.

Nimm doch diese Fragen mit in die Meditation wenn du tiefer schauen möchtest:

  • Was blüht heute in meinem Leben, obwohl es seine Wurzeln in einer dunklen Ecke hat?
  • Wo bin ich gewachsen, was habe ich hinter mir gelassen?
  • Was durfte ich aus dieser unschönen Erfahrung damals lernen, das mich heute weiterbringt?
  • Was hat sich in meinem Leben seit […] komplett geändert?

Welche Einflüsse bringt dieser Monat mit?

Am Himmel stehen im Juli die Sternzeichen Krebs und Löwe. Deswegen bekommen wir wieder ein ordentliches Kontrastprogramm durch die Elemente. Denn Wasser und Feuer, so verschieden wie Sonne und Mond, bringen uns nicht nur großes Mitgefühl und emotionale Wahrhaftigkeit. Sondern wir erhalten auch die Power, die Führung über unser Leben zu übernehmen und unsere Visionen zu verwirklichen.

Außerdem haben beide Sternzeichen besondere Großzügigkeit gemeinsam. Darüber hinaus erinnern sie uns daran, dass unser Wachstum nur aus uns selbst kommt. Denn ein emotionales Ziel hilft uns, die Verpflichtung „Ich muss…“ in die leidenschaftliche Verantwortung „Ich will…“ zu verwandeln.

Auch in der Botschaft der Runen Tiwaz (Tyr, Sieg, Gerechtigkeit), Sowilo (Sonne, Gold) und Gebo (Geschenk, Freundschaft, Großzügigkeit) ist eines ganz klar: Der Leitstern, unter den wir unser Schaffen stellen, bestimmt unser Ergebnis. In Ihrer Großen Medizin erinnern uns die Runen, dass anderen selbstbewusst zu dienen einen Mehrwert und Reichtum für alle bedeutet. Großzügigkeit, die wir geben, kehrt zu uns zurück.

Was steht im Juli sonst noch an?

Zum Start in den Juli gibt uns der Vollmond am 05. Juli Gelegenheit, uns für unsere Erfolge im ersten Halbjahr mal kräftig auf die Schulter zu klopfen. Bevor du fragst: Ja, das ist nötig und ja, das machen wir alle viel zu wenig. Also, Schulter fassen und los geht’s: klopf, klopf, klopf!

Falls du es nicht ohnehin schon machst, schaff dir doch ein „Erinner-mich“ für deine persönliche Erfolgsstrecke: Eine Notiz im Kalender, eine Postkarte an der Pinnwand oder ein Fotoordner auf dem Handy erinnert dich bei der Reflexion am Jahresende an deine kleinen Erfolge. Und gibt dir auch zwischendurch neuen Antrieb und gute Laune.

Ansonsten ist der Juli eher ruhig. Am 20. Juli bekommen wir aber zum Neumond eine Chance unsere Erkenntnisse aus der ersten Jahreshälfte in neue Pläne zu verwandeln oder einfach mal reinen Tisch mit uns selbst zu machen.

Außerdem ist der Juli für uns bei Yelloise ein ganz besonderer Monat. Denn wir haben Geburtstag 🎂!!!! Und das feiern wir auf jeden Fall mit einer kleinen Überraschung für dich. Freu dich auf den Post. 😉 Wir wünschen dir auf jeden Fall einen zauberhaften Juli. 💜

Bildquelle: Arron Choi
6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.