Divination

Narrenspiel und Heldenreise

Wenn er nicht gewesen wäre, käme heute schon der Artikel über die Zahlen im Tarot. Aber er fand es lustiger, uns ein bisschen an der Nase herumzuführen. Wer das sein könnte? Klingeling-klingeling, hier ein Tipp:

„Mach dich nicht zum Narren.“ – „Was für eine närrische Idee…“
„Don’t fool yourself.“ – „…hast einen ganz schönen Narren dran gefressen.“
„Spiel deinen Joker aus…“ – „What a joker…“

Volksmund

Ein paar von denen kennst du sicher. Redewendungen, die alle auf einen Charakter, ein Rollenbild, eine Verhaltensweise hinweisen, welche die Karte Null des Tarot beschreibt: den Narren.

In den deutschen Decks ist der Name meist auf den „Narren“ festgelegt. Im Englischen begegnet einem dagegen häufig der „Fool“, manchmal auch der „Joker“ oder „Jester“.

Vor kurzem ist mit JOKER ein bildgewaltiger Kinofilm erschienen, der in meinen Augen die Essenz dieser Karte wunderbar einfängt. Sowohl auf ihrer lichten, unschuldigen Seite als auch in ihrem dunklen Gegenstück. Der Film hat mich sehr berührt und beeindruckt.

Bei der Gelegenheit habe ich bemerkt, dass ich den Narren oft vermeide und er mir etwas fremd ist. Deshalb schaue ich mir heute die Karte Null des Tarot nochmal genauer an – und heiße dich herzlich willkommen!

Das Narrenspiel

Was macht den Narr jetzt so besonders, dass er einen eigenen Beitrag verdient? Nun, er ist die besondere Karte. Denn die Narrenkarte steht gewissermaßen außerhalb der Arcana. Beim Stöbern in der Geschichte habe ich einiges gefunden und hoffe, dass es auch dir ein besseres Verständnis für diesen bunten, schrägen Vogel gibt.

Zunächst siehst du an der Zahl der Karte -0-, das sie ein bisschen anders ist. Die Römer kannten für die Null keine Zifferndarstellung. Dementsprechend handelt es sich beim Tarot sicher nicht um altägyptisches Geheimwissen, sondern um ein neuzeitliches Orakel, das aus Spielkarten entstanden ist. Denn als es wichtig wurde, den Trümpfen und dem Narren eine Zahl zuzuweisen, waren bereits sowohl lateinische als auch arabische Ziffern gleichzeitig in Gebrauch.

Weiterhin liefert der alte Tarock-Name der Karte einen wichtigen Hinweis auf die Rolle des Narren im Blatt. Der Sküs (von frz. l’excuse – Entschuldigung), hatte die Aufgabe, den Farbzwang im Trumpfspiel zu umgehen. Das kannst du dir ein wenig vorstellen wie einen mittelalterlichen Spielmann oder Hofnarren, der keinem Wappen zugehörte und sich am Hof freier bewegen konnte als andere.

Übrigens – in manchen Tarock-Varianten besteht der Trumpf Null aus drei Karten, der Trull, die zusammen alle anderen Trümpfe schlägt. Einige wenige moderne Tarot-Decks haben diese Eigenheit übernommen, daher können dir durchaus drei Narren begegnen. Schau dir gern die Wikipedia-Seite zum Trull an, um mehr zu erfahren.

Der Anfang

Zuerst ist der Narr der Anfang der großen Arcana, aber gleichzeitig auch ihr Ende. Denn nach dem Erreichen der Karte XXI – Die Welt bleibt nur noch der Neubeginn. Zudem nimmt sie jeden Platz dazwischen ein. Damit markiert sie den Knotenpunkt in der unendlichen Schleife des Lebens und des Wachsens. Denn sie ist das neugeborene Ich, das die Stationen der Heldenreise, oder des Wachstums der Psyche oder Seele durchläuft.

Ich lade dich ein ins Narrenspiel und ein persönliches Treffen mit deinem Narren.

Die Begegnung

Hell
Ein Neubeginn beflügelt. Reißt dich mit. Das Abenteuer lockt mit grenzenlosen Möglichkeiten. Die Kraft deines Narren ist unendlich und die ganze Welt steht dir mit ihm offen. Als Narr folgst du nur deinen eigenen Regeln, ohne Konsequenzen zu kennen. Freiheit und Leichtigkeit und helle Lebensfreude sind die Kennzeichen. Der Sprung ins Ungewisse zieht dich magisch an.

Dunkel
Aber die Aufregung des Anfangs, der Zauber des Ungewissen sind verführerisch. Vor allem wenn es schwierig wird im Leben, kann die Versuchung groß sein, vorzeitig die Flucht zu ergreifen. Gerade weil es so einfach und verlockend ist, in neue Anfänge zu fliehen statt harte Arbeit zu investieren, erwächst der einfache Ausweg zur rauschhaften Sucht. Dann ist der Boden unter den Füßen schnell verloren.

Die Unschuld

Gerade die kindliche Unschuld deines Narren macht ihn so besonders. Als Narr bist du wild, ein Abenteurer, ein Spielkind, ein Spaßvogel. Du handelst aus dem sprichwörtlichen „Spaß an der Freude“. Als Kind stehst du außerhalb der Regeln. So wirst du nicht dafür bestraft, dass du ungehemmt die Wahrheit sprichst und dich nach deinem authentischen Empfinden ausdrückst. Genau wie das Kind wirst du aber auch nicht für „voll“ genommen, da es dir an Autorität fehlt. Du darfst aber ungehemmt um Hilfe bitten, Fehler machen und wirst dafür wenig Ablehnung erfahren.

Hol dir den Narren als Verbündeten, wenn du um Hilfe bitten möchtest.

Die Neugier

Insbesondere deine Neugier lässt dich jeden Stein umdrehen, jedem Vögelchen lauschen, in jede Höhle kriechen. Denn du kennt kein Vorurteil, keine Grenzen, kein Verbot. Schließlich ist die Welt ganz und gar dein und alles in ihr ist ein Teil von dir. Weil du ganz und gar neu bist, gibt es in dir noch viel Platz und einen großen Hunger auf alles, was du noch nicht kennst. Somit nimmst du oft ein Teilchen aus einem Zusammenhang heraus, der dir erst noch bewusst werden muss.

Wenn du Angst hast, Fehler zu machen, leiht dir der Narr gerne seine Unbefangenheit.

Der Augenblick

Weil deine sprunghafte Natur dafür sorgt, dass du nie lange in etwas stecken bleibst, kannst du die Dinge nehmen wie sie kommen. Dein Maßstab ist der Augenblick, die Gegenwart. Während andere in Sorgen und Scham verhaftet sind, ist um dich herum alles in einem freudigen Fluß. Du machst einfach mit und freust dich an deinem Tun. Tränen und Lachen sind für dich gleich, denn sie ziehen weiter wie die Wolken im April.

In der Kraft des Narren bist du in der Gegenwart verwurzelt und voll Lebensfreude.

Das Staunen

Besonders kleine Dinge enthalten für dich die allergrößte Magie. Als Narrenkind willst du staunen und dich wundern. Denn darin fühlst du dich besonders verbunden mit der Welt um dich herum. Ob du einem Sonnenstrahl folgst, ein buntes Blatt in Händen drehst oder die kuriosen Routinen deiner Mitmenschen betrachtest, deine Welt enthält immer ein zauberhaftes Funkeln.

Erlaubnis zum Tagträumen und Wolkenzählen? Die gibt dir dein Narr mit Handkuss.

Das Potenzial

Dir liegt die Welt zu Füßen. Damit stehen dir alle Wege offen und für dich kann es überall hingehen. Andere mögen dich für deine Ungebundenheit belächeln, aber genau damit fliegst du schließlich über ihre Köpfe hinweg.

Denn du kannst alles sein, was du willst, wenn du dich vom Narren führen lässt.

Du triffst deine Entscheidungen schnell und nach Herzenslust, und du bist frei, sie wieder zu ändern. Und du kannst allen zeigen…

Die Grenzenlosigkeit

… wie mächtig deine grenzenlose Vorstellung ist. Du be- und verurteilst andere nicht nach Stand und Vermögen, nach Besitz und Wissen. Übrigens sind dir Grenzen völlig egal und du handelst nach deiner tiefen Wahrheit, dass alles in dir eins ist. Dies ist deine Welt, und du willst sie erleben, wie sie eben ist. Obendrein bist du keiner Erwartung und keinerlei Ansprüchen verbunden außer deinen eigenen. Damit ist es dir ein Leichtes, hinter die Dinge zu sehen und neugierig ins Verbotene und Verborgene abzutauchen.

„Ist das wirklich so?“, fragt er dich unschuldig und lächelt dabei, weil er weiß, dass er nichts weiß.

Die Unendlichkeit

Zunächst wirst du auf deiner Reise viele andere Mäntel tragen und Rollen einnehmen. Du probierst dich gerne aus und bist flexibel – auch von einem Extrem ins andere zu fallen gehört für dich einfach dazu. Am Ende deiner Reise hast du die ganze Welt gesehen und trägst sie in dir. Während es am Anfang nur eine Ahnung war, wie es da draußen wohl sein könnte, bist du am Schluss zur Welt und die Welt zu dir geworden. Und nun?

Wag mit deinem Narren den Sprung ins Ungewisse, wenn du loslassen willst. Oder neu anfangen.

Der Neuanfang

Zum Beginn nicht nur eines neuen Jahres, sondern einer neuen Dekade schreiben wir jetzt für ein ganzes Jahr die Zahl des Narren hinter unser Datum. Ist das mal ein Grund, mit dem inneren Kind auf Tuchfühlung zu gehen und öfter mal einen Ausflug jenseits der Komfortzone zu unternehmen, oder ist das ein Grund?

In diesem Sinne: Ich wünsche dir ein magisches, mutiges und wildes 2020. Mögest du glücklich sein!

MfG, mit freundlichen Grüßen
Die Welt liegt uns zu Füßen, denn wir stehen drauf
Wir gehen drauf für ein Leben voller Schall und Rauch
Bevor wir fallen, fallen wir lieber auf (yeah)

Songtext von „Die Fantastischen Vier“ – MfG, 2004

Bonuslevel Narrenspiel
Misch dein Tarot-Deck mal richtig gründlich durch, such dir dann den Narren und die Karte darüber und darunter heraus. Die Karte darunter zeigt dir, was aus deiner Vergangenheit du loslassen kannst. Und in der oberen Karte findest du einen Vorschlag, wie du das hinbekommst oder wo es hingehen könnte.

3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.