Magic

Wenn das Blatt sich wendet

Sonnenwenden eignen sich hervorragend um die vorangegangene Zeit Revue passieren zu lassen und neue Ziele zu stecken. Gerade im Winter kennt man diese Art des Rituals nur zu gut. Jeder von uns hat schon einmal Vorsätze für das neue Jahr gefasst.

Seit vielen Jahren schon, führe ich einen Jahresrückblick in dem ich mich mit allen Ereignissen in verschiedenen Bereichen meines Lebens auseinander setze. Es ist schön, wenn man rückwirkend ein bisschen darin herumblättern kann. Für mich ist das schon eine Art Ritual geworden.

Wie führe ich es aus?

Alles was du hierfür brauchst ist ein Blatt Papier und ein Stift. Natürlich kannst du dafür auch ein Notizbuch nutzen, so kannst du deine Weiterentwicklung gut beobachten, wenn du es über mehrere Jahre hinweg führst. Gönn dir ein bisschen Zeit für dich allein, vielleicht mit schöner Musik und einer großen Tasse Tee. Ein bisschen Zeit nimmt dieses Ritual schon in Anspruch. Mit zehn Minuten ist es natürlich nicht getan. In der Regel verbringe ich gute zwei Stunden mit meinen Rückblicken, je nachdem was im vergangenen Jahr los war.

Das vergangene Jahr

Beginne mit der Überschrift „Das war 2019“. Du kannst es ganz minimalistisch halten oder verzieren, ganz wie es dir beliebt. Daraufhin folgen Ereignisse des Jahres, die dich traurig gestimmt oder sehr Kräfte zehrend waren. Versuche hier aber immer einen positiven Abschluß zu finden.

· B E I S P I E L ·
Ich habe mich dieses Jahr von einer Freundschaft verabschiedet, weil diese Person mich nur noch kontaktiert hat, wenn sie etwas brauchte. Es hat mich sehr verletzt, aber es hat mir auch gezeigt, was ich mir wert bin und vor allem, wo meine Grenzen liegen.

Darauf folgen bei mir die schönen Ereignisse, die mir das Herz erwärmt haben. Hierbei geht es nicht unbedingt um große Ereignisse wie eine Hochzeit oder ähnliches. Das kann auch einfach ein lustiger Mädelsabend gewesen sein, ein Kinofilm, der dein Herz berührt hat, eine neue Freundschaft, die du geschlossen hast. Eben jenes, das dir ein richtig gutes Gefühl gibt, wenn du daran zurück denkst.

· B E I S P I E L ·
Niemals hätte ich erwartet, dass Freundschaften so tief unter die Haut und ins Herz gehen können. Ich bin so dankbar, so tolle Menschen um mich zu haben.

Für mich käme an dieser Stelle auch noch hinzu, wie es mit meinem Wort des Jahres lief und was meine größte Entwicklung war. Wenn du gerade erst mit diesen Rückblicken beginnst, kannst du das Wort des Jahres gern weg lassen oder überlegen, was sich bei dir als Schwerpunktthema durch das vergangene Jahr gezogen hat. Auf jeden Fall solltest du aber überlegen, was deine größte Entwicklung war. Was hat sich verändert? Woran bist du gewachsen?

· B E I S P I E L ·
Mein Fokus hat sich gleich zu Anfang des Jahres in eine ganz andere Richtung entwickelt. Tatsächlich hatte ich immer noch mit dem Thema des Vorjahres zu tun. Dadurch konnte ich aber eine gewaltige Entwicklung durchmachen und nehme mich selbst nun viel wichtiger.

Das kommende Jahr

Bedanke dich nun, symbolisch bei dieser Seite, für das vergangene Jahr und wende das Blatt. Beginne die neue Seite mit „Das wird 2020“ und schreibe dort auf, was du erreichen willst. Welche Ziele hast du dir gesetzt? Möchtest du einen Traum verwirklichen? Wovor hast du vielleicht Angst? Und worauf freust du dich schon jetzt? Was ist dein Wort des Jahres? Woran möchtest du arbeiten?

All diese Fragen kannst du dir stellen und noch viele mehr. Du darfst gerne ein paar Fragen zur Inspiration für uns und andere Leser in den Kommentaren hinterlassen. 💕

Bildquelle: Kaboompics
3

3 Replies to “Wenn das Blatt sich wendet”

  1. Huhu <3
    Heute kommentiere ich mal ganz frech hier im 'eigenen' Blog. Das Ritual gefällt mir richtig gut. Habe bisher kaum mal "so richtig" einen Jahresabschluss gemacht und möchte das dieses Jahr mal versuchen. Finde den Ansatz mit dem physischen Wenden des Blattes/des Jahres richtig klasse als symbolische Handlung.
    Nur komme ich beim Aufschreiben der Ereignisse des vergangenen Jahres immer vom hundersten ins tausendste. Wie behältst du den Faden? Benutzt du Erinnerungshilfen wie z.B. Tagebuch/deinen Kalender/Insta/Fotoalbum am Handy/ähnliches oder schreibst du wirklich alles frei aus dem Kopf raus?
    Lieben Dank schon mal
    Love, Chris

    1. Hey Liebes! 💕
      Klar, einfach ganz frech kommentieren, wenn du dazu was loswerden möchtest. Das könnte auch anderen Lesern helfen. 😉 Freut mich sehr, dass dir das Ritual gefällt.
      Sehr gute Frage! Es ist tatsächlich eine Mischung aus allem. Ich habe unter anderem eine Notizseite (online) auf der ich mir Stichpunkte aufschreibe, die in meinen Jahresrückblick sollen, dann gehe ich meinen Kalender durch und notiere mir wichtige Ereignisse raus, die ich festhalten möchte, Insta bzw. Fotos auf dem Handy nutze ich auch und manchmal auch Chats mit Freunden. Gerade wenn irgendwas (z. B. ein Foto bei Insta) mich triggert und ich weiß, dass ich mit xy darüber gesprochen habe, dann such ich dieses Gespräch raus und schau wie das genau war, sollte ich Einzelheiten nicht mehr zusammen setzen können. Tagebuch per se schreibe ich nicht, nicht in der Form. Ich mache mir in meinem Kalender dann meist Notizen und die finde ich ja dann, wenn ich den Kalender durchforste. 😉
      Alles andere schreibe ich aber aus dem Kopf, meist reichen mir Stichpunkte um zu dem Thema zurück zu kommen. Ich denke du wirst für dich den passenden Weg finden. Am Anfang hab ich versucht alles aus dem Kopf zu schreiben und mir dann, weil es mir schwer fiel, meine Strategie zurecht gelegt. 😊

      Ich hoffe, dass ich dir damit weiter helfen konnte.
      xoxo Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.